Die Studenten sind eingetroffen

   

Das Einchecken klappte problemlos: Am heutigen Dienstag zogen 169 Studenten ins Rotenburger Herz-Kreislauf-Zentrum ein. Marina Jäger (HKZ Service GmbH), Birgit Friedenberger (Studienzentrum), Beate Sennhenn (Klinikum Hersfeld-Rotenburg) und Dima Wiegärtner (Studienzentrum) nahmen die jungen Leute in Empfang und übergaben ihnen die Zimmerschlüssel.

Studenten-Boom in Rotenburg

Das Land Hessen stockt seinen Nachwuchs im Bereich der Finanzverwaltung und Justiz gewaltig auf. So viele, dass in Rotenburg der Wohnraum knapp wird. Zwar gibt es in der Hochschule zahlreiche Zimmer, aber dennoch wird es eng. Gerne springt hier der Landkreis ein, für 192 Studenten wird für dieses Seminester das kreiseigene Herz-Kreislauf-Zentrum zuerst einmal bis Ende des Jahres ihr neues Zuhause.

„Allein im Fachbereich Steuern kommen 458 neue Studierende", erklärte Professor Lothar Seitz, Direktor des Studienzentrums und Rektor der Hessischen Hochschule für Finanzen und Rechtspflege: „Heute ziehen die ersten 169 zukünftigen Steuerexperten hier im HKZ ein. Vollbelegung haben wir dort dann, wenn in Kürze noch die Juristen hierher kommen." Am Montag übergaben Landrat Dr. Michael Koch und der Geschäftsführers des Klinikums, Martin Ködding, dem Studienzentrum symbolisch die ersten Zimmerschlüssel. Die Studierenden sind in Patientenzimmern mit Bad untergebracht, Gemeinschaftsräume und Küchen gibt’s auf den Fluren.

„Es ist ein wichtiges Signal für unsere Region und für die Stadt Rotenburg, dass das Land sein Engagement hier ausbaut und der Versuchung widerstanden hat, eine Filiale der Hochschule in Südhessen einzurichten", lobt Landrat Koch, zugleich Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums. „Rotenburg bleibt der Standort für die Ausbildung der Finanzverwaltung und der Justiz in Hessen, das ist gut und richtig, auch für das Herz-Kreislauf-Zentrum." Sein ausdrücklicher Dank galt den Dozenten und vor allem Prof. Seitz, der sich mit viel persönlichem Engagement für den Ausbau des Standorts in Rotenburg stark gemacht hatte. In Spitzenzeiten der Lehrgänge werden zudem weitere 40 Betten im Kreisjugendhof angemietet.

Bericht in der HNA-Rotenburg